Zwergtaucher


Der Zwergtaucher ist kleiner als eine Taube und ein eher heimlicher Bewohner auf Stillgewässern und langsam fließenden Bächen und Flüssen. Dort sucht er stets die Deckung der ins Wasser überhängenden Ufervegetation, so dass man ihn nur selten zu Gesicht bekommt, zumal er durch seine überwiegend dunkelbraune Gefiederfärbung bestens getarnt ist.  Er gehört zur Familie der Lappentaucher, besitzt also keine Schwimmhäute zwischen den Zehen wie die Enten, sondern lappenartige Fortsätze entlang der Zehen. Es ist der kleinste Taucher in Europa. 

 

Auf dem offenen Wasser ist er meist nur kurz zu sehen, ehe er zu manchmal lang anhaltenden Tauchgängen unter der Wasseroberfläche verschwindet. Dann herrscht Alarmstufe Rot für kleine Fische, aber auch für Libellenlarven, Schwimmkäfer, Kaulquappen und sonstige Kleinlebewesen eines Gewässers. 

 

Von meinem Beobachtungsstand konnte ich im Frühjahr bereits mehrere Male diese kleinen Taucher sichten. Für ein Foto war es aber meistens viel zu weit weg. Um diese kleinen Taucher fast formatfüllend auf den Chip zu bannen, müssen sie sich, auch bei einem großen Tele, auf mindestens 10 - 20 m dem Fotografen nähern. Diesen Gefallen tat mir der kleine Taucher an diesem Tag. Bis auf 10 m vor meinem Ansitz kam er angeschwommen und jagte dort nach kleinen  Fischen und anderen Kleinlebewesen. 

 

Die nachstehenden Fotos konnte ich von der Begegnung machen.