Fischotter ......


Vor ca. 1 1/2 Jahren habe ich mir an einem kleinen See in der Nachbarschaft einen kleinen Beobachtungsstand eingerichtet. Die Stelle ist nicht so ohne weiteres zugänglich und nur mit Gummistiefeln zu erreichen, aber ich kann ohne Störung unbemerkt diesen Stand aufsuchen. Auch andere Fußgänger oder Naturfreunde kommen so gut wie nie an diese Stelle. Von diesem Stand lassen sich Enten, Gänse, Taucher, Eisvögel und andere Wasservögel prima beobachten und auch fotografieren. Das Tarnversteck befindet sich direkt am Ufer, so dass hier  die gewünschte tiefe Perspektive für die Fotos vorhanden ist. 

 

Vor einigen Wochen konnte ich dann auf dem See einen Fischotter beobachten. Für Fotos aber viel zu weit entfernt und dann war er auch bereits wieder verschwunden. Vor einigen Tagen wiederholte sich diese Sichtung. Aber auch hier war er kurze Zeit später wieder im Uferbereich abgetaucht. 


Ich hatte die Hoffnung, dass er doch eines Tages mal an meinem Beobachtungsstand vorbei schwimmen wird. Diese Hoffnung erfüllte sich nun heute Morgen.  Bei leichtem Nieselregen sah ich den Otter am Rande des Sees. Er tat mir auch den Gefallen und schwamm dann direkt auf mein  Tarnversteck zu. Um Fotos von Fischottern zu machen ist das Problem, dass sie nur wenige Sekunden an der Wasseroberfläche verweilen und dann sofort wieder abtauchen. Bei den Tauchgängen legen sie große Strecken von manchmal 50 Metern zurück und man kann nur ahnen, wo sie wieder auftauchen. Anhand der Wellenbewegungen kann man manchmal die Wege nachvollziehen und muss dann sehr schnell sein um beim Auftauchen die entsprechenden Fotos zu machen. 

 

Die nachstehenden Fotos stammen von der Begegnung. Auch wenn die Bilder nur den Kopf zeigen, war es ein aufregendes Erlebnis, denn Fischotter in freier Wildbahn sieht man wirklich nicht so oft.