Die Beutelmeise


Halboffene Feuchtgebiete in Flußniederungen und Uferlandschaften mit Vorkommen von Weiden,  Erlen und Pappeln sowie das Vorhandensein von Rohrkolben und Schilf, sind das bevorzugte Brutgebiet der Beutelmeise.

 

So einen Landschaftsabschnitt kannte ich noch vom letzten Jahr und so habe ich mich wieder dorthin begeben um das Nest der Beutelmeise zu suchen. Ca. 1 Stunde hat die Suche dann gedauert und ich konnte das fast fertige Nest entdecken. Noch eine weitere 1/2 Stunde Beobachtungszeit und ich hatte die Gewißheit, an diesem Nest wird fleißig gebaut.

 

Insgesamt 14 - 20 Tage dauert der Nestbeu, der überwiegend vom Männchen vorgenommen wird. An dem beobachteten Nest fehlt derzeit lediglich die Brutröhre. Wahrscheinlich wird in den nächsten 3 Tagen das Nest fertig sein. Das Weibchen schaute auch ein paar Mal vorbei und testete schon mal das Innenleben des Nestes.

 

Am 26. April habe ich mich dann nochmals zum Nest begeben, um ein paar Aufnahmen zu machen. Das Nest hängt in ca. 4 Meter Höhe in einer Weide. Derzeit sind die Blätter der Weide noch sehr klein und es gab einen kleinen Durchblick durch die Äste auf das Nest.  Mit dem Fortschreiten der Vegetation wird man das Nest in ca. 14 Tagen wohl nicht mehr sehen können. Zumnindest Bilder werden dann nicht mehr möglich sein.

 

Die eingestellten Fotos sind eine kleine Auswahl meiner kleinen Fototour. Alle Fotos sind um ca. 1/3 beschnitten, um die störenden Äste an den Seiten aus dem Bild zu entfernen. Die Fotos sind mit der Canon 1D MK IV und dem 500/4.0 mit einer 1/1000 Sek., Blende 5,6 und ISO 400 aufgenommen. Alle Aufnahmen wurden freihand gemacht.