Habichtjagd auf Blässrallen


Manche Tage am Ansitz sind schon recht seltsam. Da sitzt man ca. 2 Stunden und es passiert nichts. Man will schon wieder seine Ausrüstung einpacken und nach Hause fahren. Dann urplötzlich erscheint ein Habicht auf der Bildfläche. Im Tiefflug segelt er über die Wasseroberfläche mit Ziel auf den Schilfgürtel. Er hat es auf Blässrallen abgesehen, die hier im Schilf stecken.

 

 



Typisch für den jagenden Habicht ist der tiefe Flug über das Wasser. Kurz vor dem Schilf dann das Abstoppen und die Krallen ausgefahren. Bereit zum Griff auf die Blässralle. Aber nicht immer ist die Jagd erfolgreich. So auch hier. Die Blässralle konnte sich durch eine schnelle Flucht dem Zugriff entziehen.

Der Habicht ist tief ins Wasser eingetaucht. Auch hat der Jagdflug Kraft gekostet. Der Habicht verharrt für einen kurzem Augenblick im Schilf. Die restlichen Blässrallen suchen vorsichtshalber das Weite.


Mit einer richten Kraftanstrengung versucht der Habicht mit seinem nassen Gefieder wieder in die Luft zu kommen.

Der Habicht hat es geschafft. Er ist jetzt wieder in der Luft und steuert den nächsten Baum an. Hier wird jetzt das Gefieder getrocknet und sich für die nächste Jagd ausgeruht.


Die Aufnahmen entstanden so gegen 15 Uhr. Das Licht war bereits deutlich schlechter als am Mittag, wo ich den Ansitz begonnen hatte. Leider habe ich versäumt, die ISO-Einstellungen den aktuellen Lichtverhältnissen anzupassen. Somit waren bei diesen teilweise bewegten Objekten nur Belichtungszeiten von 1/160 Sek. möglich. Es sind deshalb Bewegungsunschärfen in den Bildern vorhanden,  die aber in manchen Fällen zu einer schönen Dynamik führen.

Auf jeden Fall war das ein aufregendes Erlebnis, welches einem nur selten geboten wird.